header banner
Default

Das Sicherheitssystem der Banken


Mann in Anzug mit Krawatte mit Blick in die Kamera, hält ein Tablett in der Hand.

Das Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe

VIDEO: Ungenügend! - Finanzaufsicht kritisiert das Sicherungssystem der Sparkassen
Your Point Of Strategy

Einlagensicherung

Sparkassen sind nicht vorrangig darauf ausgerichtet, höchstmögliche Gewinne zu erwirtschaften. Daher vermeiden sie übermäßige Risiken. Dennoch kann niemals völlig ausgeschlossen werden, dass ein Institut in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Die Einlagensicherung ist daher Teil des Sicherungssystems der Sparkassen-Finanzgruppe.

Die Sparkassen-Finanzgruppe verfügt über ein institutsbezogenes Sicherungssystem. Dieses ist seit dem 3. Juli 2015 als Einlagensicherungssystem nach dem Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) anerkannt. Das System besteht aus 13 Sicherungseinrichtungen:

  • den 11 Sparkassenstützungsfonds der regionalen Sparkassen- und Giroverbände,
  • dem Sicherungsfonds der Landesbausparkassen und
  • der Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen.

Seit der Gründung des Sicherungssystems in den 1970er-Jahren ist es bei keinem Mitgliedsinstitut zu einer Insolvenz gekommen. In der Sparkassen-Finanzgruppe hat noch kein Kunde Einlagen oder darauf fällige Zinsen verloren.

Freiwillige Institutssicherung und gesetzliche Einlagensicherung

Am 3. Juli 2015 ist in Deutschland das Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) in Kraft getreten. Das Gesetz setzt die entsprechende EU-Richtlinie um. Die Sparkassen-Finanzgruppe hat ihr bewährtes Sicherungssystem an diesen gesetzlichen Vorgaben neu ausgerichtet. Und sie hat es als Einlagensicherungssystem nach dem EinSiG anerkennen lassen.

Freiwillige Institutssicherung

Das wichtigste Ziel des Sicherungssystems ist es, die angehörenden Institute selbst zu schützen und bei diesen drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten abzuwenden. Auf diese Weise soll ein Einlagensicherungsfall vermieden und die Geschäftsbeziehung zum Kunden wie vertraglich vereinbart fortgeführt werden.

Gesetzliche Einlagensicherung

Das institutsbezogene Sicherungssystem der Sparkassen-Finanzgruppe ist als Einlagensicherungssystem nach dem EinSiG amtlich anerkannt. In der gesetzlichen Einlagensicherung hat der Kunde gegen das Sicherungssystem einen Anspruch auf Erstattung seiner Einlagen bis zu 100.000 Euro. Dafür maßgeblich ist das EinSiG.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter  www.dsgv.de/sicherungssystem 


Mann in Anzug und Hemd schüttelt  die Hand einer Frau.

Meinungsverschiedenheiten lassen sich auch mit unseren Kunden und Kundinnen nicht immer vermeiden. Zu vielzählig und komplex sind Finanzdienstleistungsprodukte. Für Konfliktfälle besteht die Möglichkeit, im Streit stehende Sachverhalte durch die zuständige Schlichtungsstelle überprüfen zu lassen.

Junge Frau hilft einem älterer Mann auf Krücken.

Wir, die Sparkassen und ihre Verbundpartner, begleiten das Leben der Menschen überall in Deutschland und fördern mit unserem sozialem Engagement die Gemeinschaft und den Zusammenhalt.

Seitliche Nahaufnahme von einem Arm mit orange farbenen Pullover. Die Hand zieht ein Buch aus einem Bücherregal.

Mit dem Finanzkonzept analysieren Sie Ihre aktuelle Situation und entwickeln eine sichere Rundum-Strategie für Ihre Zukunft. Der Finanz-Check des Sparkassen-Finanzkonzepts ist kostenlos und unverbindlich.


Sources


Article information

Author: Kristin Winters

Last Updated: 1703868482

Views: 1126

Rating: 4.8 / 5 (44 voted)

Reviews: 98% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kristin Winters

Birthday: 1923-07-24

Address: 118 Chelsea Flats Suite 562, Strongberg, CA 13446

Phone: +3866637939727311

Job: Bank Teller

Hobby: Gardening, Card Collecting, Gardening, Whiskey Distilling, Calligraphy, Ice Skating, Stamp Collecting

Introduction: My name is Kristin Winters, I am a steadfast, Determined, intrepid, exquisite, esteemed, radiant, candid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.